< BACK TO NEWS
2014 03 28 T102202 0002

29. JULY 2022 EIN GANZ GROSSER - ZUM TOD VON UWE SEELER

»Mit Uwe Seeler verlieren wir eine Legende des deutschen Fußballs und eine einzigartige Persönlichkeit ohne große Allüren, zugleich der ehrliche Arbeiter auf dem Spielfeld wie der geniale Torschütze. Wir alle trauern um den Ehrenspielführer der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Ich hoffe, dass Sie und Ihre Familie Trost finden können im Gedanken an die gemeinsam verlebte Zeit und das gemeinsam erlebte Glück.«(Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in einem Schreiben an Ilka Seeler)

»Uwe Seeler war ein Vorbild für Generationen von Nationalspielern. Mit seiner bodenständigen, bescheidenen und zurückhaltenden Art hat er auch neben dem Platz die Menschen begeistert und für sich eingenommen. Sein Name ist Sinnbild für Vereinstreue und Loyalität. Bei vier Weltmeisterschaften stand er selbst auf dem Rasen, später hat er als Ehrenspielführer und Teil der DFB-Delegation unsere Nationalmannschaft zu Turnieren begleitet. Uwe Seeler hat uns inspiriert.« (Bundestrainer Hansi Flick)

»In Uwe Seeler verlieren wir einen der besten Fußballer, den Deutschland je hatte. Seine Bodenständigkeit, seine Bescheidenheit und seine Verbundenheit zu seiner Heimatstadt Hamburg zeichneten ihn zeit seines Lebens aus. Sein Tod macht uns unsagbar traurig.« (Bernd Neuendorf, Präsident des Deutschen Fußball-Bunds)

»Wer an den deutschen Fußball und seine Größten denkt, denkt an Uwe Seeler. Er stand für ehrlichen Fußball, für Loyalität und Menschlichkeit, er war ein Spieler mit Herz und für die Herzen.« (Oliver Kahn, Vorstandschef FC Bayern)

»Bei einem Gegenspieler von zwei Metern hat Uwe den Kopfball gekriegt« (Ex-Nationalspieler Jimmy Hartwig)


Uwe Seeler ist wie ein Ziehsohn für Adi Dassler gewesen. Als er sich an der Achillessehne verletzte, stimmten die Medien schon den sportlichen Abgesang auf den Hamburger Mittelstürmer an. Adi Dassler telefonierte mit Seeler nach der Operation und sagte: »Werd‘ gesund. Ich bau‘ Dir einen Schuh – und Du wirst wieder spielen.«

So ist es denn auch gekommen. Eine Schnürung des Uwe-Modells verlegte Dassler in den Fersenbereich. Mit diesem Schuh lief Seeler mit dem HSV und später mit der Nationalmannschaft wieder auf und produzierte Tore im Akkord. Er wurde in England Vize-Weltmeister, jedermann bewunderte diesen Kapitän der Deutschen, der nach einer Niederlage im Finale gegen die Gastgeber zum Inbegriff des fairen Verlierers wurde.

Seeler war adidas-Mann mit Fleisch und Blut. Über das Haus Käthe und Adi Dassler sagte er immer: »Das ist meine zweite Heimat. Erst kommt Hamburg – dann Herzogenaurach.«

Ein ausführliches Porträt finden Sie unter »Dreck an den Schuhen« – Uwe Seeler wird 85.

2014 03 28 T102744

adidas – was sonst? Der Drei-Streifen-Stürmer, zusammen mit dem von ihm verehrten Adi Dassler, auf PR-Tour

2014 03 28 T102406 0002

»Prosit, Chefin!« Käthe Dassler und Uwe Seeler genießen das Treffen

2014 03 28 T102009

Perfektion – drunter taten sie es nicht. Adi Dassler und Uwe Seeler bei der Qualitätskontrolle

2014 03 28 T163912 0001

Kuck, mal, wer da kuckt! Im Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft amüsieren sich (in der ersten Reihe von links nach rechts): Sepp Herberger, Uwe Seeler, Helmut Haller, Masseur Erich Deuser und Adi Dassler

2014 03 29 T120914 0001

Moin, Moin – schmeckt’s? Der Hanseat Seeler besucht beim DFB-Bankett Käthe und Adi Dassler, Trainer Sepp Herberger schreibt ein Autogramm