LEBEN UND WERKZEITSTRAHL

Mit dem folgenden Zeitstrahl erhalten Sie eine kompakte Übersicht zu den wichtigsten Meilensteinen im Privatleben von Adi & Käthe Dassler sowie in der Entstehungsgeschichte von adidas.

Privatleben

03.11.1900

Adi wird als Sohn von Christoph und Pauline Dassler in Herzogenaurauch geboren

1913

Adi absolviert eine Bäckerlehre; interessiert sich jedoch jetzt schon mehr für Sport und Schuhe

1914-1918

Erster Weltkrieg

17.07.1917

Käthe wird als Tochter von Franz und Katharina Martz in Pirmasens geboren

1918-1919

Adi dient im stehenden Heer

Gebrüder Dassler

1920

Adi entwickelt gemeinsam mit Karl Zech in der Waschküche der Mutter in Herzogenaurach sein erstes Laufschuhmodell

1921

Nach unzähligen Versuchen und teils schmerzhaften Probeläufen im Wald läuft die Sportschuhproduktion erfolgreich an

1923

Adi nimmt seinen Bruder Rudolf in die Firma auf

01.07.1924

Die beiden Brüder tragen das Unternehmen als »GeDa - Gebrüder Dassler Schuhfabrik« in das Handelsregister ein

1925

Fertigung der ersten Fussballschuhe mit Lederstollen und Rennschuhe mit handgeschmiedeten Dornen

1926

Einzug in das Fabrikgebäude am Bahnhof

1928 - Olympische Sommerspiele in Amsterdam

erstmals tragen Athleten bei den Olympischen Spielen Dassler-Schuhe; Lina Radke holt Gold im 800-Meter-Lauf der Frauen

1930-1933

Weltwirtschaftskrise

1930

Beginn der gemeinsamen Rennschuh-Herstellung unter Mitwirkung von Reichstrainer Waitzer

1932-1933

Adi besucht die Schuhfachschule in Primasens und lernt dort Käthe, Tochter des Leistenherstellers  Franz Martz,  kennen

1932 - Olympische Sommerspiele in Los Angeles

Arthur Jonath holt Bronze im 100-Meter-Lauf

1933

Die Gebrüder Dassler bauen direkt neben dem Fabrikgebäude am Bahnhof ein Wohnhaus für die Familien. Es wird später von allen »Villa« genannt und empfängt zahlreiche Gäste aus Sport, Politik und Wirtschaft.

30.01.1933

Adolf Hitler wird Reichskanzler

1934

aus wirtschaftlichen Gründen Eintritt der beiden Brüder in die NSDAP 

17.03.1934

Heirat

1936

Sohn Horst wird geboren; Käthes Schwester Marianne Hoffmann zieht nach Herzogenaurach um und hilft im Unternehmen mit

1936 - Olympische Sommerspiele in Berlin

Jesse Owens gewinnt vier Goldmedaillen in Schuhen mit speziell angeordneten Dornen und niedrigem Schaft

1938

Tochter Inge wird geboren

1938

Eröffnung des Betriebes an der Würzburger Strasse mit ca. 150 Mitarbeitern

1939-1945

Zweiter Weltkrieg

1940-1941

Adi steht als Funker im Dienst der Luftwaffe

1941

Tochter Karin wird geboren

1943

Herstellung von Einzelteilen für die Rüstungsindustrie auf Befehl der Militärregierung

1945

Vater Christoph stirbt im Alter von 80 Jahren

1946

Tochter Brigitte wird geboren

1946

Wiederaufnahme der Schuhproduktion

1947

Adi kann im Entnazifizierungsverfahren beweisen, dass er nie politisch für die NSDAP aktiv war; er wird als »Mitläufer« eingestuft und kann sein Unternehmen weiterführen

ab 1948

Trotz Lebensmittelknappheit teilt das Ehepaar mit Kunden, Trainern und Spielern am Tisch auch das Wenige, das vorhanden war. Daraus entstanden lebenslange Freundschaften, wie zum Beispiel mit Josef Waitzer und Sepp Herberger.

1948

Währungsreform: die fast wertlose Reichsmark wird durch die Deutsche Mark ersetzt

1948

endgültige Trennung der beiden Brüder; der Betrieb wird aufgeteilt

1949

Gründung der Bundesrepublik Deutschland (BRD) und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR)

adidas

18.08.1949

Gründung der »Adolf Dassler adidas Sportschuhfabrik« mit 47 Mitarbeitern; Eintragung der Firma und der drei Streifen; Beginn der Fertigung von 3-Riemen-Sportschuhen

ab 1950

Ehefrau Käthe kümmert sich nebst umfangreichem Haushalt und ihrer grossen Familie auch tatkräftig um den Auf- und Ausbau des Unternehmens

1952

Sporttasche wird erstes »Nicht-Schuh-Produkt«; Fertigung  der ersten Rennschuhe mit auswechselbaren Dornen

1952 - Olympische Sommerspiele in Helsinki

Leichtathlet Emil Zatopek holt gleich drei Goldmedaillen in adidas-Schuhen

1953

Tochter Sigrid wird geboren

1953

etwa 150 Mitarbeiter

1954

endgültiger Durchbruch für Adi Dassler dank der auswechselbaren Stollen von adidas

1954 - Fussballweltmeisterschaft in der Schweiz

Das Wunder von Bern: die bundesdeutsche Nationalmannschaft gewinnt in der Schweiz die Fussball-WM mit einem 3:2 gegen Ungarn

1955

Die Bundesrepublik erreicht »das Wirtschaftswunder«, die DDR hat Planwirtschaft

1955

Inbetriebnahme des Erweiterungsbaus in Herzogenaurach

1955

Mutter Pauline Dassler stirbt im Alter von 85 Jahren

1956

erste Fussball- und Rennschuhe mit Nylonsohlen

1956 - Olympische Sommerspiele in Melbourne

72 Medaillen in 3-Riemen-Sportschuhen

1957

Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG)

1958 - Fussballweltmeisterschaft in Schweden

Mehrzahl der Fussballspieler vertrauen auf adidas-Schuhe

1958

Die »Villa«, das Wohnhaus der Dasslers neben dem Fabrikgebäude, wird renoviert. Die drei Wohnungen, welche damals von den beiden Brüdern, deren Familien sowie den Eltern bewohnt wurden, werden zu einer grossen Einheit umgebaut. 

1959

Inbetriebnahme des Zweigwerks Dettwiller (Frankreich); Leitung durch Horst Dassler

1960

bereits 550 Mitarbeiter; adidas ist damit der grösste Fussballschuh-Produzent weltweit

1960 - Olympische Sommerspiele in Rom

Die an Kinderlähmung erkrankte Wilma Rudolph erringt in adidas-Schuhen drei Goldmedaillen

1961

Bau der Berliner Mauer

1962 - Fussballweltmeisterschaft in Chile

In allen 32 Spielen wurden adidas-Schuhe getragen; Schiedsrichter Ken Aston pfiff die »Schlacht von Santiago«

1964 - Olympische Sommerspiele in Tokio

Billy Mills gewinnt überraschend den 10'000-Meter-Lauf in den leichtesten Rennschuhen aller Zeiten;  Zehnkämpfer Willi Holdorf holt mit speziell angepassten Fersenkeilen Gold 

1967

Ein Trainingsanzug ist das erste Bekleidungsprodukt von adidas und eröffnet dem Unternehmen ein völlig neues Geschäftsfeld

1968 - Olympische Sommerspiele in Mexiko-Stadt

Dick Fosbury revolutioniert den Hochsprung mit seinem Rückwärtssprung in adidas-Schuhen 

1969

Erste bemannte Mondlandung

1970

Der Telstar wird der offizielle Ball der Fussball-Weltmeisterschaft 1970 in Mexiko.

1971- Boxkampf des Jahrhunderts in New York

Im »Kampf des Jahrhunderts« tragen die beiden Boxer Joe Frazier und Muhammad Ali Box-Stiefel von adidas

1972

Geiseldrama bei den Olympischen Spielen in München: Terroristen nehmen elf israelische Athleten als Geiseln; beim Befreiungsversuch werden alle Geiseln getötet

1972

adidas präsentiert das neue Dreiblatt-Logo

1972 - Olympische Sommerspiele in München

Ulrike Nasse-Meyfarth gewinnt Gold im Hochsprung; über 78% der Leichtathleten starten mit adidas

1974 - Erste Fussball-Weltmeisterschaft in Deutschland

Deutschland wird mit adidas als Ausrüster Weltmeister

1976 - Olympische Sommerspiele in Montreal

Nadia Comaneci (14 Jahre jung) erzielt erstmals in der Geschichte des Kunstturnens eine Note 10; Alberto Juantorena holt in adiStar 2000-Schuhen mit verstellbarem Spikesystem neuen Weltrekord im 800-Meter-Lauf

1977

Deutscher Herbst: Terror durch die RAF erreicht ihren Höhepunkt

1978

Aufnahme in die American Sporting Goods Industry Hall of Fame als erster nicht-amerikanischer Hersteller

06.09.1978

Adi Dassler stirbt im Alter von 78 Jahren; Käthe übernimmt Leitung der Firma 

1980 - Olympische Sommerspiele in Moskau

Viele Nationen boykottieren die Spiele aus politischen Gründen; über 80% der Leichtathleten treten in adidas-Schuhen an; Engländer Daley Thompson gewinnt die erste seiner zwei Goldmedaillen im Zehnkampf

1982

mit einer Tagesproduktion von mehr als 280'000 Paar Schuhen ist adidas der grösste Sportschuhhersteller der Welt

31.12.1984

Käthe Dassler stirbt im Alter von 67 Jahren; Sohn Horst übernimmt die Geschäftsführung

1986

Atomkatastrophe in Tschernobyl

1986

weltweit über 12'000 Mitarbeiter

1987

Sohn Horst stirbt im Alter von 51 Jahren

07.07.1990

Die Familie verkauft ihre Unternehmens-Anteile an den französischen Unternehmer Bernard Tapie