< BACK TO NEWS
Embed from Getty Images

09. NOVEMBER 2022 HEISSER TANZ - SEIT MEHR ALS 70 JAHREN EIN BESTSELLER: DER »SAMBA«

Im Jahr 2022 beschreiben weltweit die Modejournalisten einen bemerkenswerten Trend: Der »Samba«, ein Sportschuh aus dem Haus adidas, ist ein Renner der Saison.

Schon wieder top.

Noch immer top.

Diesen »Samba« gibt es nunmehr seit über 70 Jahren. Und seit er auf dem Markt ist, lieben ihn die Käufer. Für adidas ist er, neben dem »Stan Smith« – der Bestseller. In der »Schweizer Illustrierte« schwärmt Denise Kühn: »Subtile Nonchalance, mit der sich selbst das Minikleid einfach mal im Alltag ausführen lässt. Und genau darum geht es bei den Sambas: Egal ob Anzugshose, Rock, Shorts oder doch das Kleid, sie verleihen dem Outfit eine ungezwungene Coolness, die auch abseits vom Rasenplatz treffsicher punktet…«

Wow! Da hat Adi Dassler ja was »angestellt«!

S20130214154815

adidas Werbung für den »Saugnapfschuh Samba«

1949.

Adi Dassler startet noch einmal durch. In einem Jahr wird der Unternehmer 50. Harte Zeiten haben seine Frau Käthe und er hinter sich. Sie haben die Sportschuhfabrik durch den Zweiten Weltkrieg manövriert. Käthe hat ihren Mann kämpferisch durch ein Entnazifizierungsverfahren mit gutem Ende begleitet; sie hat Adi beigestanden, als er seine Geschäfte aus der Partnerschaft mit dem Bruder Rudolf trennte. Nun gibt es in Herzogenaurach Puma und adidas – und Adi lebt ungebremst für seine Firma und seine Visionen. Er hat so viele Projekte, der Sport braucht Schuhe, immer bessere Schuhe…

In einem Jahr ist in Brasilien Fußball-Weltmeisterschaft. Die deutsche Nationalmannschaft wird 1950 nicht um den Titel mitspielen – aber Adi Dassler will beim Turnier Flagge zeigen. Er entwickelt einen Sportschuh, lässt sich vom Karneval in Rio inspirieren.

Den Schuh nennt er »Samba«.

Die ersten Modelle sehen zwar noch ein wenig wie Wanderschuhe aus, doch die Idee ist kühn. Die Produkte sind für Sport auf harten und rutschigen Oberflächen gedacht. Eine Gummisohle verbeißt sich in den eisbedeckten Sportplatz, Zehen und Achillessehne werden gestärkt und geschützt. Die erste Version des »Samba«-Obermaterials fertigen die adidas-Leute aus schwarzem Leder, bald schon sind die Kappen aus Wildleder, die drei Streifen sind weiß.

In der Zwischenzeit tüftelt der Boss unbeirrt an der Optimierung des Modells. Die Erfolge von gestern lässt Adi Dassler nicht gelten:

»Ich fühle immer wieder, wie die, die nach mir kommen, nicht entzückt sind, wenn ich etwas Neues ausprobiere. Dass die Spitze leichter zu erringen als zu erhalten ist, ist ein alter Satz für uns, da wir nun einmal die Spitze haben.«

Im Jahrestakt beharkt der Chef seine Entwickler mit neuen Ideen, Forderungen, Mahnungen, Lob:

»Unser Halbnocken-Profil ist laut Aussagen von Testpersonen das beste, was wir seit drei Jahren auf den Markt gebracht haben. Ich führe das darauf zurück, dass bei diesem Profil bei gefrorenem Boden und auch bei viel Schnee nicht der geringste Rückstand zwischen den Nocken bleibt, weil sie in einer Reihe stehen und durch die halbrunde Form sich kein Schmutz und keine Schneeklumpen sammeln können…«

»Kommt in den Schuh eine Nylon-Einlage? Durch die Abroll-Bewegung und die weiche Brandsohle geht der Samba nicht mehr in seine ursprüngliche Lage zurück und verkürzt sich dadurch in die Länge…«

»Die Straßenschuh-Industrie hat bisher ein Vielfaches von dem abgenommen, was wir an Solen benötigen, sodass wir erst auf eigene Initiative und Entwicklung die für uns richtigen Profile bekommen. Es ist zu erwägen, für den Samba die Stiefelform testen zu lassen. Schnee!«

Der Schuh wird leichter und eleganter. Fußballspieler bleiben ihm treu. Handballspieler können nicht mehr ohne ihn, Bob Marley schwört auf »Samba«. Schüler lieben ihn – wer im Sportunterricht den »Samba« trägt, gehört zur upper class.

Und – Adi Dassler bringt es auf den Punkt:

Der »Samba« wird zum Straßenschuh.

Embed from Getty Images
Model Natalia Verza trägt adidas Samba

In den 1990-ern stehen die jungen Leute auf die Sneakers mit der braunen Sohle. Britpop-Fans müssen mindestens ein Paar im Schuhschrank haben. Alle legen sich »Samba« zu, von Kate Moss über die Gallagher-Brüder bis zu Ewan McGregor – er trägt die Teile 1996 im Film »Trainspotting«. Und der Hype hat kein Ende. Adidas kooperiert mit Modehäusern wie Gucci oder Kollektionen der Modedesignerin Wales Bonner (die Britin bringt 2020 ihre ersten Entwürfe heraus).

Auch die renommierte »Elle« mag auf den »Samba« nicht verzichten. Unlängst formulierte das Modemagazin einen Knigge für den Schuh, den Adi Dassler vor 73 Jahren erfunden hat:

1. Adidas Samba zu Sommer-Outfits mit Socken

Perfekt ist der Adidas Samba für einen Sommer-Look. Dazu kann entweder Rock, Kleid oder eine Leinenhose getragen werden. Mit süßen Tennissocken und Accessoires bekommt dieses Outfit das gewisse Etwas.

2. Adidas Samba zum Baggy-Look

Auch mit dem angesagten Baggy-Look lässt sich der Schuh-Trend 2022 ideal kombinieren. Eine weite Low-Waist Hose, ein kleines Crop-Top und eine schlichte Tasche sorgen für die richtige Coolness. Um nicht zu sportlich zu werden, kann auch hübscher Schmuck dazu getragen werden.

3. Adidas Samba zum Business Chic

Für alle, die es etwas schicker mögen: kein Problem! Der Adidas Samba kann auch All Black und All White mit Stoffhose und Hemd getragen werden. Dazu eine dünne Jacke oder Blazer, wenn es abends wieder kühler wird. Fertig ist der lässige Business Look!

Wow!

Oder, wie es der Chef formuliert hätte:

Allmächt!

Autor: Detlef Vetten